Feinschmeckerblog

Für anspruchsvolle Genießerinnen und Genießer

Whisky-Mischung
Whisky-Mischung

Dimple: Ein Abend mit Master Blender Chris Clark in München

| Keine Kommentare

Gestern Abend war ich bei einem Whisky-Tasting mit Chris Clark, Master Blender von Dimple. Organisiert wurde die Veranstaltung von häberlein & mauerer. Das Fazit schon einmal vorab: Rundum gelungen. Ein sehr angenehmer Rahmen, tolle Gastgeber und ein bestens aufgelegter Chris Clark machten den Abend wirklich zu einem besonderen Erlebnis. Das eigens organisierte schottische Wetter machte das Ganze dann wirklich perfekt.

Natürlich war die Anreise von Stuttgart nach München ein Wagnis für sich: Zum ersten Mal musste ich einen Fernbus nehmen, da dank GDL kein Verlass auf die ICE-Verbindungen war.

Aber nun ja. Ich habe es ja dann doch nach München geschafft. Eine kurze Taxifahrt mit einem sympathischen älteren Ehepaar brachte mich dann rasch zum Veranstaltungsort in der Barer Straße 74, in die Waldmeisterei.

Der Abend war in drei Sessions gegliedert: Allgemeines Whisky-Tasting mit Chris Clark, dabei Erläuterung über die historischen Hintergründe rund um Whisky und was eigentlich der Unterschied zwischen einem Single Malt und einem Blended Whisky sei. Die zweite Session war außergewöhnlich: Man durfte einen eigenen Whisky erschaffen aus den vier Whiskys, aus denen die neue Dimple Golden Selection hauptsächlich hergestellt ist. Danach gab es ein sehr leckeres Essen mit fünf Gängen.

Hier erläutert Chris Clark in kleiner Runde die Zusammensetzung der Dimple Golden Selection:

Master Blender Chris Clark

Was für mich wirklich neu war: Laut Clark werden die meisten Single Malts nur produziert, um Blended Whisky herzustellen. Auch spannend fand ich die Tatsache, dass die Whisky-Industrie von Cherry abhängig ist. Warum? Weil fast alle Whiskys in Cherryfässern gelagert werden um dort zu reifen.

Clark erklärte uns, dass Dimple ein Whisky sei, den man einfach so trinken könne – ohne große Vorbereitung. Das Ziel von Blended Whiskys: Immer den gleichen Geschmack erschaffen. Eine Marke eben, damit man immer das gleiche Whiskyerlebnis hat. Für mich ist Dimple auch ein Stück weit eine Art Demokratisierung des Whiskys: Hochwertig, dabei nicht teuer, trotzdem mit Geschmack und mit Charakter.

(Ein kleiner Einschub: Es reicht nicht, guten Whisky brennen zu können. Man muss auch wirtschaften können, wie Clark betonte.)

Wand mit Dimple-Flaschen

In der zweiten Session ging es dann darum, einen eigenen Whisky zu erschaffen. Das war unser Zubehör:

Whisky-Mischung

Die Grundbestandteile der Dimple Golden Selection sind:

  • Vanille
  • Rauch
  • Frische Früchte
  • Reife Früchte

Man muss wissen, dass die Komposition eines Blended Whiskys ähnlich wie die Herstellung eines Parfums funktioniert: Der Grundbestandteil ist ein sehr reiner Whisky, das ist die Basis. Der Geschmack dieses Whiskys verliert sich im Ungefähren, mich hat er eher an Cognac erinnert. Wichtig ist der rauchige Whisky. Zu viel davon ruiniert den Geschmack, aber wenn man ihn weglässt, schmeckt das Endprodukt lasch. Die nach frischen und reifen Früchten schmeckenden Whiskys muss man nach Geschmack zugeben, da kann man nicht so viel falsch machen.

Diesen Whisky habe ich erfunden:

SOEDER-Mischung

Und: Ich wurde geadelt.

Die SOEDER-Mischung geht so: 15 Teile Vanille, 9 Teile reife Früchte, 7 Teile frische Früchte und 3 Teile Rauch.

Und, ganz fantastisch: Ich konnte ein Interview mit Chris Clark führen, in dem er unter anderem über seine Vorlieben jenseits von Whisky spricht. Die Qualität ist nicht perfekt, aber dafür ist es authentisch und wahrhaftig:

Danach ging es ans Eingemachte, genauer gesagt: Es wurde gegessen. Und es war gut.

Es gab Lachs:

Es gab Fish & Chips:

Es gab auch hervorragendes Fleisch. Das habe ich aber so schnell gegessen, weil es so unglaublich gut aussah, dass ich vergaß, ein Bild davon zu machen.

Ach ja. Einen Cocktail gab es auch. Der Cocktail heißt Simple Dimple und wurde eigens auf Basis der Dimple Golden Selecion kreiert. Wir haben sogar das Rezept bekommen:

5 cl Dimple Golden Selection
3 cl frisch gepresster Zitronensaft
1,5 Barlöffel (!) Feigenmarmelade
1 cl Zuckersirup
1 frisches Eiweiß

Die Zutaten in einem Blender mixen, bis sie schaumig sind. Anschließend durch ein Sieb filtern und mit einer Zitronenzeste garnieren. Fertig. Lecker.

Und irgendwann war dann auch Schluss. Ein schöner Abend. Mehr Bilder gibt’s auf unserer Facebook-Fanpage. Danke für die Einladung, häberlein & mauerer!


Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.