Feinschmeckerblog

Für anspruchsvolle Genießerinnen und Genießer

Bordeaux_Finish_mood_kl-1
Bordeaux_Finish_mood_kl-1

Bordeaux Finish: Feinbrennerei Sasse produziert ersten Münsterlander Lagerkorn-Whisky

| Keine Kommentare

Die Feinbrennerei Sasse hat ihren Sitz in Schöppingen. Sasse ist eine der letzten Kornbrennereien in Deutschland, die das aufwändige Pot-Still-Verfahren anwendet. Im Jahr 1707 wurde das Unternehmen erstmals urkundlich erwähnt, heute wird es von Rüdiger Sasse geführt. Mit ihrem neuesten Produkt haben die Korn-Experten einen echten Coup gelandet: Der „Bordeaux Finish“, der erste Lagerkorn-Whisky des Münsterlandes, ist aufwändig und hochwertig, auf 1.000 Flaschen limitiert – und kostet pro Flasche 300 Euro.

Lesen Sie hier die Infos der Feinbrennerei:

Rüdiger Sasse kommentiert den „Bordeaux Finish“ nicht ohne Stolz: „Da der Angels’ share höher ausgefallen ist als gedacht, haben wir die Edition ‚Seele des Weins‘ auf 1.000 Flaschen limitiert.“ Ursprünglich rechnete die Feinbrennerei mit etwa 1.700 Flaschen. (Angels’ share bezeichnet den Anteil des Whiskys, der im Laufe seiner Lagerung aus dem Fass verdunstet. Mehr Infos bei Wikipedia.)

Bordeaux_Finish_mood_kl-1

Der exklusive „Bordeaux Finish“ ist das bisher aufwändigste und hochwertigste Produkt, das Sasse auf den Markt bringt. Grundlage für den Digestif sind die prämierten Destillate der Feinbrennerei. Der Edelbrand reifte in Barriquefässern des berühmten Château Latour heran. Der „Bordeaux Finish“ verleugnet seine Heimat „Korn“ dabei nicht.

„Er stellt einen gelungenen Brückenschlag her. Wir sprechen mit großem Stolz vom weltweit ersten Whisky, der das Prädikat Lagerkorn verdient hat“, sagt Sasse. Nach insgesamt achtjähriger Lagerung wird er zu einem Preis von 300 Euro pro 700 ml-Flasche angeboten. Die Abgabe pro Kunde ist auf einen „Bordeaux Finish“ begrenzt.

Das Wasser des Lagerkorn-Whiskys stammt aus einer eigenen Quelle am Schöppinger Berg, die Malzdestillate aus regionalem Getreide. Destilliert wurde er 2005, als die Brennerei erstmals wieder nach dem Pot-Still-Verfahren in einer Brennanlage aus mehr als 140 Jahre altem Kupfer gebrannt hat. Das Produkt erhält seine ganz besondere Geschmacksnote durch das exklusive Finishing in Barriquefässern des berühmten Château Latour in der Nähe von Bordeaux.

„Die Malz-Zucker-Süße sowie die kraftvollen Kaffee- und Karamell-Töne stammen aus der Vorbelegung mit hervorragenden Weinen“, sagt Sasse. Das Château Latour zählt zu den berühmtesten Weingütern der Welt. Es bringt regelmäßig von allen Kritikern exzellent bewertete Jahrgänge hervor.


Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.