Feinschmeckerblog

Für anspruchsvolle Genießerinnen und Genießer

Ikarus Team

Höhenflug der Spitzenköche im Ikarus: Eine kulinarische Expedition nach Salzburg

| 1 Kommentar

Einblicke in die Spitzengastronomie erhält man normalerweise nur sehr selten. ServusTV bietet mit seiner Dokumentationsreihe „Spitzenköche im Ikarus“ außergewöhnliche Eindrücke. Hier kann man Köchen aus aller Welt über die Schulter schauen und miterleben, welche Herausforderungen das Team des Restaurants Ikarus zu bewältigen hat.

Lesen Sie hier weitere Informationen dazu:

Ein Executive Chef, der für den Genuss um die ganze Welt reist. Ein Team, dem keine Herausforderung zu groß ist.

Und Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann als Patron.

Im Rahmen des Gastkochkonzepts lädt das Restaurant Ikarus jeden Monat einen internationalen Spitzenkoch nach Salzburg ein, um die Gäste mit kreativen wie geschmackvollen Gerichten zu begeistern.

Die Übersicht der Gastköche, die im Jahr 2014 ihre kulinarischen Köstlichkeiten im Restaurant Ikarus im Hangar-7 präsentieren werden, finden Sie hier:

Andree ChiangJanuar 2014
André Chiang ist ein Mann mit Prinzipien. Die Gäste in seinem Restaurant ANDRE in Singapur erleben das jeden Tag mit Vergnügen.

Mit seiner selbst entwickelten „Octaphilosophy“, die auf acht Säulen basiert, vertritt Chiang eine kulinarische Philosophie, bei der Improvisation und saisonale Produkte im Vordergrund stehen. Diese acht Säulen verwandeln seine Menüs in ein einmaliges kulinarisches Erlebnis. Kommen Sie, und sehen Sie selbst.

Paco PerezFebruar 2014

Wer sich in Paco Pérez‘ kulinarische Hände begibt, sollte seine fünf Sinne beisammen haben. Denn bei seinen Menüs geht es nicht um Geschmack allein, sondern auch um die Optik, den Geruch, die Haptik und sogar den Klang eines Gerichtes.

Mit seiner avantgardistischen Küche begeistert der doppelt mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Chef nicht nur im Miramar in Llançà. Pérez betreibt auch die Restaurants Enoteca, The Mirror und La Royale in Barcelona sowie das Restaurant im Hotel Das Stue in Berlin.

Alexandre GauthierMärz 2014

In die Fußstapfen seines Vaters zu treten, ist schwer genug. Wenn dieser auch noch Sternekoch war, umso schwieriger. Für Alexandre Gauthier war es daher vor allem eine Frage des Stils, als er das elterliche Restaurant La Grenouillère übernahm.

Aus der klassischen französischen Küche seines Vaters machte er eine Contemporary Cuisine, die Regeln bricht und alte Formeln neu definiert. Gleich blieb im La Grenouillère nur der Erfolg – in Form eines Michelin-Sterns.

Ana RosApril 2014

Eigentlich wollte Ana Roš nach ihrem Studium Diplomatin werden. Doch das Leben spielt nicht nach Plan, und so wurde aus ihr eine Spitzenköchin. Ohne Kochausbildung, dafür mit einem außergewöhnlichen Talent.

Wie es zu alldem kam? Ihr Ehemann Valter Kramar, ein renommierter Sommelier, übernahm das Restaurant Hiša Franko – und überredete Roš, die Küchenleitung zu übernehmen.

Heute begeistert sie dort mit einer Küche, die lokale und saisonale Ingredienzien aus ihrer Heimat mit einem internationalen, avantgardistischen Ansatz verbindet.

Rodolfo GuzmanMai 2014

Als Chef des Boragó in Santiago de Chile ist Rodolfo Guzmán eine Art Botschafter seines Landes. Denn mit seiner avantgardistischen Endemic Cuisine lockt er versierte Gourmets aus aller Herren Länder in die Andenrepublik.

Guzmán verwendet ausnahmslos Zutaten aus Chile. Einmal wöchentlich geht er auf Tour, um die Zutaten für seine Menüs zu finden – und spürt dabei bisweilen Seltenes auf: von weißen Erdbeeren aus Purén bis zum Kra-Kra-Fisch von den Osterinseln.

Magnus EkJuni 2014

Im Oaxen Krog auf der Schäreninsel Djurgården, unweit der City von Stockholm, präsentiert Magnus Ek seine innovative und regional verankerte New Nordic Cuisine, die zu den besten der Welt zählt.

Schon Jahre vor Sterneköchen wie René Redzepi entwickelte Ek seine Küchenphilosophie, die eisern auf Regionalität und Nachhaltigkeit setzt: „Ich bin glücklich, wenn ich meine Zutaten in der Natur finde. Für mich geht es beim Kochen in erster Linie um das Aufspüren der besten Ingredienzien.“

Sat BainsJuli 2014

Wer denkt, Sat Bains imposante Statur lasse auf eine grobe, ungelenke Küche schließen, der irrt gewaltig.

Der Zwei-Sterne-Koch aus Nottingham ist in seinem nach ihm benannten Restaurant vielmehr ein Perfektionist mit Hang zum Filigranen, der jedes kleinste Detail in seinen aromenreichen, britisch angehauchten Degustationsmenüs im Blick hat.

Dabei entstehen Kreationen, die dann doch wieder viel mit Bains’ Physis gemein haben: Sie sind einfach kolossal.

Ikarus TeamAugust 2014

Wie jedes Jahr während der Salzburger Festspiele übernimmt auch diesmal wieder das Ikarus-Team die Hauptrolle in der eigenen Küche. Neu ist allerdings der „Regisseur“: Martin Klein hat Anfang 2014 das Zepter als Executive Chef im Restaurant Ikarus übernommen.

Für den gebürtigen Straßburger, der 2002 in München einen Michelin-Stern erkochte, ist es eine Rückkehr nach Hause, zauberte er doch bereits von 2003 bis 2012 als Küchenchef im Restaurant Ikarus.

Matthew LighterSeptember 2014

Ein hervorragendes Gericht ist wie ein gutes Buch: Es verbindet Erlebnisse, Gefühle und Weltsichten eines Kochs zu einem einzigartigen Genuss.

Matthew Lightner beherrscht diese Kunst perfekt: Die gesammelten Eindrücke einer über zehnjährigen kulinarischen Weltreise verarbeitet er nun in seiner modernen Küche mitten in New York. Im Atera trifft Pioniergeist auf bewährte Elemente der europäischen Esskultur. Das Resultat: zwei Michelin-Sterne.

Jesper KirketerpOktober 2014

Was herauskommt, wenn sich zwei Spitzenköche mit grünem Daumen treffen, zeigen Jesper Kirketerp und Rasmus Kliim im Restaurant Radio in Kopenhagen. Die Zutaten für ihre auf das Vegetarische fokussierte New Nordic Cuisine ernten sie selbst: auf dem restauranteigenen Feld.

Mit den dort wachsenden Gemüsesorten in Verbindung mit frischem Obst von der Insel Lilleø und Produkten von einheimischen Fischern sowie lokalen Geflügelfarmen entstehen Gerichte, die sich kompromisslos an der Saison orientieren.

Kobe DesramaultsNovember 2014

Kann Küche minimalistisch und gleichzeitig komplex sein? Sie kann. Jedenfalls dann, wenn der belgische Sternekoch Kobe Desramaults vom Restaurant In de Wulf seine genialen Hände im Spiel hat.

Seine Degustationsmenüs wirken zum einen minimalistisch, sind präzise gekocht und angerichtet. Zum anderen ergibt das Zusammenspiel der frischen, rein lokalen Zutaten mit den verschiedenen Texturen und Aromen eine Tiefe und Komplexität, die man im ersten Moment nicht erwartet.

Hans NeunerDezember 2014

Hans Neuner ist ein echter Portugiese. Zwar kommt der 37-jährige Herdvirtuose in Wahrheit aus Tirol, aber was er in der Küche seines Restaurants Ocean an der Algarve kredenzt, ist Portugal pur.

Seine Leidenschaft für (Bio-)Zutaten aus der Region und seine gewandte, leichte Spielart haben ihm nicht nur einen hervorragenden Ruf unter anspruchsvollen Gourmets eingebracht, sondern auch gleich zwei Michelin-Sterne. Bom apetite!


Anzeige:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Restaurant Ikarus, Hangar-7: Jannis Brevet ist Gastkoch im Dezember | Das Feinschmeckerblog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.