Feinschmeckerblog

Für anspruchsvolle Genießerinnen und Genießer

Brora, 35 Jahre

Die begehrtesten Single-Malt-Whiskeys der Welt

| Keine Kommentare

Lange mussten Whisky-Enthusiasten auf diesen Moment warten: Erstmals seit 2005 bringt Diageo wieder die limitierte Special-Release-Serie der Classic Malts auf den Markt. Diese seltene Single-Malt-Kollektion besteht aus bekannten Namen wie Talisker, Cardhu, Coal Ila oder Singleton und hält mit Lagavulin, Brora, Convalmore sowie Port Ellen einige Überraschungen bereit. Hier Infos des Importeurs und Spirituosenvertriebs.

Doch nicht nur Sammler und Kenner wissen deren Werte zu schätzen, sondern auch Whisky-Liebhaber gönnen sich diese edlen Tropfen zu ganz besonderen Anlässen. Alle Single Malts sind als Single Casks in voller Fassstärke (natural cask strength) ausschließlich im ausgewählten Fachhandel erhältlich.

Brora 35 Jahre

Brora 35 Jahre ist einer der seltensten und begehrtesten Single Malt Whiskys, die derzeit auf den Markt kommen: Seine Bestände sind mit dieser letzten Single-Cask-Abfüllung in voller Fassstärke (49,9% vol) aufgebraucht. 1977 abgefüllt und 35 Jahre in Fässern aus amerikanischer und europäischer Eiche gelagert, werden weltweit nur 3.000 Flaschen des Highland-East-Coast-Whiskys zu einem Preis von 915 Euro verfügbar sein.

Brora, 35 Jahre

Tasting Notes Brora 35 Jahre:

  • Aussehen: Goldgelb oder polierte Bronze. Leicht ölig.
  • Nase: Anfänglich frisch und belebend, dann wärmender und schwerer. Cremige Wachs- und Vanillenoten, Aromen von Kräutern, Getreide und gerösteter Kokosnuss, überzogen von einer leichten Rauchigkeit. Mit Wasser wird das Wachs noch deutlicher, wobei Honig und Zitronengras die subtileren Vanillearomen unterdrücken.
  • Körper: Leicht und sanft deckend.
  • Gaumen: Viel süßer und rauchiger als man vermuten würde. Andeutungen von Erdbeeren und Zitronenschale, gefolgt von Holz-, Sand- und Meeresnoten. Mit Wasser eine reichere Textur, zudem weniger süß.
  • Abgang: Deckend und sanft trocknend, mit Pfefferminz-Schokolade. Leicht rauchig.

Coal Ila Unpeated Stitchell Reserve

Eine komplexe Reifung hat die achte und ungetorfte Abfüllung von Caol Ila (59,6% vol) hinter sich. Als Hommage an Billy Stitchell, dem langjährigen Manager der Destillerie, der dieses Jahr in Rente geht, führt diese Limited Edition stolz die Bezeichnung „Stitchell Reserve“. Fässer aus amerikanischer, teilweise verjüngter Eiche sowie ausgediente Bodegafässer aus europäischer Eiche haben bei der Kreation eine ganz besondere Rolle gespielt. Der Preis liegt bei 85 Euro.

Tasting Notes Coal Ila Unpeated Stitchell Reserve:

  • Aussehen: Klar, Gold mit Oliventon. Leichte Tropfenbildung.
  • Nase: Unmittelbar rein, aromatisch und frisch bei voller Stärke. Erst intensiv, dann zurückhaltender: leicht süßlich, dann mit der lebhaften Frische von unreifen Früchten und Zitronenschale. Mit Wasser fruchtig süß und subtile Noten von Melasse und Rauch.
  • Körper: Leicht bis mittelschwer. Ölig, aber kompakt.
  • Gaumen: Intensiv und direkt, mit einer sanften, leicht öligen Textur. Anfänglich vollmundig, mit einer süßen Würzigkeit, wenig fruchtig und ohne die üblichen Phenole von getorftem Caol Ila. Später Nusskrokant, warm und trocknend. Mit Wasser noch intensivier und appetitanregender.
  • Abgang: Aromatisch, würzig und trocknend, leicht bitter mit weicher, nussiger Biskuitnote. Konstant frisch.

Cardhu 21 Jahre

Weniger als 6.000 nummerierte Flaschen sind von dem außergewöhnlich reifen Beispiel Cardhu 21 Jahre verfügbar. Der Speyside-Whisky ist eine Sonderedition in voller Fassstärke (54,2% vol), die seit 1991 in ehemaligen Bourbon-Fässern lagerte und nun für Whisky-Liebhaber zu einem Preis von 195 Euro erhältlich ist.

Cardhu, 21 Jahre

Tasting Notes Cardhu 21 Jahre:

  • Aussehen: Antikes Gold mit der Tiefe von Bernstein. Gute Tropfenbildung.
  • Nase: Mild und zunächst eher zurückhaltend. Anfänglich frühe Blumen- sowie cremige Vanillearomen, gefolgt von getrockneten Feigen, Rosinen, roten Äpfeln und Honigwaben. Später malzig und leicht scharf. Etwas Wasser verstärkt die Frucht- und Blumenparfums.
  • Körper: Fein und leicht.
  • Gaumen: Stark, sanft und pikant, mit leichtem Säuregehalt. Zunächst rein, angenehm trocknend und delikat. Dann würzig und wärmend mit Noten von schwarzer Kirsche, Nuss, dunkle Schokolade und Butterkeks. Mit Wasser noch sanfter – insgesamt kühler und süßer; weiterhin pikant und würzig.
  • Abgang: Langanhaltend, aromatisch und wärmend; sanfte Vanille und saftiges Mandarinen- und Orangenöl mit würziger Zeder sowie Rauch.

Convalmore 1977, 36 Jahre

Ein echtes Comeback erlebt der sehr seltene, im Alter von 36 Jahren abgefüllte und im Eichenfass gereifte Convalmore aus der Dufftown-Destillerie. Diese hat ihre Produktion seit 1985 eingestellt. Umso begehrter ist dieser edle Tropfen, der 2005 seinen ersten umjubelten Auftritt in der Special-Releases-Serie hatte. Jetzt ist diese Abfüllung noch reifer und wird Liebhabern in einer Auflage von gerade mal 3.000 Flaschen angeboten. Der Single Malt Whisky (58% vol) ist für 730 Euro verfügbar.

Tasting Notes Convalmore 1977:

  • Aussehen: Kräftiger Bernstein. Mittlere Tropfenbildung und sehr zähflüssig.
  • Nase: Mild und tiefgründig. Eröffnet mit Eukalyptusöl und einer Spur von Leder, durchtränkt mit Aromen von Marshmallows und Toffee sowie tropischen Früchten und malzigen, rauchigen Noten. Mit Wasser sanft cremig und pfefferminzig.
  • Körper: Leicht ölig. Sanft.
  • Gaumen: Mächtige und samtige Textur; wärmend und beruhigend. Geschmacklich direkt, leicht süß, mit einer Anisnote. Sukzessive folgen Wellen von Pfeffer, Salz und Rauch. Mit Wasser süßer, kühler und Andeutungen von duftendem Rauch.
  • Abgang: Ausgewogen und dezent süß. Noten von parfümiertem Rauch und Zedernholz.

Lagavulin 37 Jahre

Der älteste Whisky aus der Classic Malt Special-Release-Serie ist ein 37-jähriger Lagavulin (51% vol). Als 1976 Jahrgang ist er gleichzeitig der älteste Lagavulin, der jemals den Weg an die Öffentlichkeit gefunden hat und wird in einer stark limitierten Auflage von weniger als 2.000 Flaschen zu einen Preis von 2.380 Euro erhältlich sein. Georgie Crawford, Destillerie-Manager von Lagavulin, unterstreicht: „Jahrelang waren wir nicht in der Lage, genügend gereifte Destillate zu liefern, um die weltweite Nachfrage zu befriedigen. Abfüllungen von altem Lagavulin sind deshalb außerordentlich selten.“

Lagavulin, 37 Jahre

Tasting Notes Lagavulin 37 Jahre:

  • Aussehen: Satter Bernstein mit Kupfertönen. Gute Tropfenbildung.
  • Nase: Bescheiden und zurückhaltend. Das Aroma ist jedoch unverkennbar Lagavulin: üppig und komplex, ölig bis rauchig-süß. Die tieferen Duftnoten sind honigsüßes Toffee mit Andeutungen von Limettenschalen sowie Sandelholz.
  • Körper: Mittelschwer. Leicht deckend.
  • Gaumen: Rund, beruhigend und angenehm kühlend. Erst süßlich-rauchig mit Aromen von Kohle und tropischen Früchten, im Anschluss zunehmend intensivere Holzrauchnoten und trockener Schwarztee, begleitet von Honig, Kiefer, Melasse und gebrannten Kastanien. Mit Wasser sehr schmackhaft und wärmend, weniger rauchig, dafür süße, frische Ingwernoten.
  • Abgang: Zu Beginn süß, dann trocknend. Der duftende Rauch bleibt im Nachklang.

Lagavulin 12 Jahre

Der 12-jährige Lagavulin ist ein gern gesehenr Gast in den Special-Releases-Kollektionen und wird vom Publikum mit großer Begeisterung erwartet. In einer limitierten Auflage ist der Single Malt Whisky mit 55,1% vol zu einem Preis von 98,00 Euro im Fachhandel erhältlich. Ein sehr appetitanregender, erfrischender und reinigender Single Malt. Ein perfekter Begleiter zu kräftigem Essen.

Tasting Notes Lagavulin 12 Jahre:

  • Aussehen: Leicht grün-golden.
  • Nase: Zu Beginn weich und zurückhaltend, eine appetitanregende Schärfe von Röstaromen und Torf kristallisiert langsam zu roten Tropenfrüchten. Später würzig, köstlich süß und rauchig. Mit Wasser sanfter und jugendlich süß. Noten von Rosinen, getrockneten Früchte und leichtem Holzrauch.
  • Körper: Leicht. Ölig.
  • Gaumen: Kühlend, salzig und trocken mit ausbalancierter Süße und Säure. Reinigend und appetitlich. Süßer und zugänglicher mit Wasser; einnehmende Noten von Anis, Fenchelsamen und gebackenen Früchten.
  • Abgang: Süß und herzhaft, dominiert von Rauch und Anis, zum Schluss hin ölig.

Port Ellen 34 Jahre

Der 34-jährige Port Ellen − die 13. und älteste Abfüllung der originalen und bereits geschlossenen Brennerei − erscheint mit einer Auflage von weniger als 3.000 nummerierten Flaschen. Seit 1978 lagerte der Whisky auf der Insel Islay in amerikanischer und europäischer Eiche. Besonders unter Kennern zählt er zu den begehrtesten Whiskys, die auf den Markt gebracht werden. Mit einer Fassstärke von 55% vol ist die seltene und kostbare Flasche des Port Ellen zu einem Preis von 1.800 Euro erhältlich.

Tasting Notes Port Ellen 34 Jahre:

  • Aussehen: Klarer Bernstein. Dichte Tropfenbildung, die eine üppige Textur erahnen lässt.
  • Nase: Zunächst zurückhaltend mit Andeutungen von dunklem Toffee, Holzrauch, Eukalyptusöl und Apfel. Später herzhaft duftend, Noten von Honig, geröstetem Getreide und Öl treten hervor. Mit Wasser rauchiger und durchsetzt von einer Spur von Limette.
  • Körper: Leicht, ölig, sanft.
  • Gaumen: Die Zurückhaltung weicht, ein süßer und intensiver Rauch rast über den Gaumen, gejagt von frischen Limetten, Zitronenschale und Butter. Hinzu kommt dunkle, in Holzrauch gehüllte Schokolade. Der ersten „Geschmackswelle“ folgt Honig, Limette und eine Prise Meersalz. Mit Wasser sanft, viel süßer und zugänglicher.
  • Abgang: Intensiv und anhaltend, duftend-rauchig mit Andeutungen von Pfefferminze, Bergamotte und Nelke.

The Singleton of Dufftown 28 Jahre

Bei der 28-jährigen Abfüllung des The Singleton of Dufftown handelt es sich um die erste limitierte Auflage in Fassstärke (52,3% vol) von The Singleton, die es in die Riege der Special-Editions-Serie geschafft hat. Die Auflage von gerade mal 3.840 nummerierten Flaschen unterstreicht die Exklusivität dieser Premiere. Zu einem Preis von 285 Euro ist er im ausgewählten Fachhandel erhältlich.

Singleton of Dufftown, 28 Jahre

Tasting Notes The Singleton of Dufftown 28 Jahre:

  • Aussehen: Antikes Gold. Gute Tropfenbildung.
  • Nase: Mild und kompakt nach reifen Äpfeln und Birne, Bienenwachs und Moorkräutern. Eher herbstlich, mit leichtem Rauch und einer angenehmen Getreidenote sowie Aromen von Wachs und getragenem Leder. Später eher blumig und fruchtig. Mit Wasser deutlich aufgehellter. Noten von Malz und Getreide kommen zur Geltung.
  • Körper: Ölig, dicht.
  • Gaumen: Groß und ölig anmutend; süß und Aromen von Vollkorngetreide und Honig. Anfänglich wärmend, mit einer appetitanregenden Stärke. Darunter liegen Pfefferminznoten, leichter Rauch sowie volle, zähe Lakritz. Mit Wasser insgesamt süßer, weniger ölig und zugänglicher.
  • Abgang: Belebend, wärmend und scharf, mit Kiefer- und Zedernnoten, leicht rauchig.

Talisker 1985 (27 Jahre)

Etwas weiter aus dem Norden, nämlich von der Isle of Skye, stammen 3.000 nummerierte Flaschen Talisker. Klassisch und komplex, destilliert im Jahr 1985, wird dieser 27-jährige Single Malt bei den Liebhabern echte Begeisterung auslösen. Die siebzehnte Auflage in der Special-Release-Reihe ist mit 56,1% vol zu einem Preis von 580 Euro erhältlich. Ein Talisker Whisky mit Ecken und Kanten.

Tasting Notes Talisker 1985:

  • Aussehen: Klarer Bernstein mit einer Note von antikem Gold.
  • Nase: Ein absolut klassischer Talisker. Zunächst weich und süß, mit Mürbeteig und dunkler Schokolade. Eine Idee von Himbeere, begleitet von einem starken Beeren- und Apfelaroma. Später Spitzen von Bienenwachs und frischem Leder. Wasser verleiht ihm eine süßlich-rauchige Note und setzt mysteriöse vulkanische Dämpfe frei.
  • Körper: Mittel. Ölig.
  • Gaumen: Kühl, salzig und süß, dann wärmend und würzig, mit Ingwer- und Nelkennoten. Später üppig und malzig, dann dicht, mit Rosinen und duftendem Pinienholzrauch. Mit Wasser weich, sanft und bittersüß, mit einem sich behutsam verbreitenden Rauch.
  • Abgang: Lang anhaltend, wärmend und seidig-rauchig, dunkle Schokolade sowie reife Pflaumen und Zedernholz.

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.