Feinschmeckerblog

Für anspruchsvolle Genießerinnen und Genießer

Bier im Web 2.0: Carlsberg und Buddybeers.com starten Angebot im Juli

| 2 Kommentare

Eine Pressemitteilung, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen. Es geht um den Absatz von Bier der Marke Carlsberg mit Hilfe einer Smartphone-Anwendung. Mittels derer kann man anderen Leute Biere spendieren – standortunabhängig. Noch Fragen? Ne Menge, aber lassen wir das, lesen wir mal was Carlsberg da so schreibt.

BuddyBeers.com und Carlsberg starten neuen „Online-Spendier-Service“ für die Gastronomie

Carlsberg Deutschland setzt Maßstäbe im Bereich Social Media für Gastronomen und startet eine Kooperation mit BuddyBeers, dem innovativen Internetservice zum Spendieren realer Getränke. Über die Webseite www.carlsberg-buddybeers.com können Internetnutzer ab Juli 2011 ihren Freunden und Bekannten unkompliziert und schnell Getränke in den teilnehmenden Gastronomiebetrieben spendieren. Der Empfänger erhält einen Gutschein, den er umgehend in der ausgewählten Bar, Gaststätte oder Discothek gegen ein frisches Carlsberg einlösen kann. Mit Carlsberg Deutschland hat BuddyBeers einen Partner mit jahrelanger Gastronomieerfahrung und -expertise gefunden, mit dem gemeinsam der Ausbau des gastronomischen Netzwerks gelingen wird.

Mit BuddyBeers und Carlsberg ist es jetzt ganz einfach, einem Freund oder Kollegen ein Bier auszugeben, egal ob er oder sie gerade in einer anderen Stadt oder sogar im Ausland unterwegs ist. In Zeiten der zunehmenden Nutzung von Smartphones mit mobilem Internetzugang und der allgegenwärtigen Präsenz von Social Media können Gastronomen mit BuddyBeers eine junge und moderne Zielgruppe erreichen, neue Gäste gewinnen und zusätzlichen Umsatz generieren.

Mit www.carlsberg.buddybeers.com schafft Carlsberg eine Plattform, auf der Gastronomiebetriebe mit den Carlsberg Fans vernetzt werden und diese ihren Bekannten zukünftig ganz unkompliziert Getränke in den teilnehmenden Bars, Clubs und Gaststätten spendieren können. Für die Nutzung des BuddyBeers-Service entstehen ihnen keinerlei Kosten, lediglich der vom Gastronomiebetrieb in das Portal eingestellte Getränkepreis muss beglichen werden! Die Carlsberg BuddyBeers Plattform kann von den Gastronomen natürlich auch für attraktive Getränkerabattaktionen genutzt werden, um neue wie auch Stammgäste anzusprechen.

Roger Maschler, Channel Marketing Manager bei Carlsberg Deutschland, sagt zur Kooperation mit Buddy Beers: „Wir arbeiten schon lange an einem Weg, die immer stärker werdende Internetnutzung der Konsumenten auch für die Gastronomie zu nutzen. Die BuddyBeers Plattform bietet hier einen wichtigen Ansatzpunkt in dem sie dafür sorgt, dass Menschen aus der virtuellen Internet Welt wieder in der realen Welt miteinander in Berührung kommen. BuddyBeers führt die Konsumenten raus aus ihrem digitalen Netzwerk, wieder rein ins echte Leben und in die Gastronomie.“

Anlässe, die Plattform zu nutzen, gibt es schließlich unendlich viele. Immer dann wenn man an Familie, Freunde, Bekannte oder Geschäftspartner denkt und sich mal wieder in Erinnerung rufen möchte. Wie oft haben wir oder andere etwas zu feiern und es ist uns nicht möglich das gemeinsam zu erleben. Carlsberg und BuddyBeers bieten jetzt die Möglichkeit, zumindest ein paar reale Biere zu spendieren und sich auf eine kreative und nette Art einfach wieder einmal bei Freunden zu melden oder sich auch mit ihnen zu treffen.


Anzeige:

2 Kommentare

  1. Manchmal fühle ich mich einfach zu Alt um gewissen Dingen noch die Notwendigkeit anzuerkennen.

    Warum sollte ich irgendeinem Freund einen Biergutschein senden wenn er nicht da ist, und wenn ich einen bekäme, warum sollte ich dann ggf. die Kneipe wechseln nur um ein Freigetränk zu bekommen ?

    Und im Falle man wäre mit Freunden zusammen, ist der Ausspruch „die nächste Runde geht auf mich“ wohl deutlich netter, als mit dem Telefon für die neben einem sitzenden Gutscheine zu aktivieren.

    Vielleicht bin ich aber auch einfach schon zu Alt und bestelle mein Bier lieber auf direkte Art.

  2. Pingback: Die Buddybears-App ist da … : Feinschmeckerblog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.