Feinschmeckerblog

Für anspruchsvolle Genießerinnen und Genießer

Kochbuch des Monats: Hans Stefan Steinheuer – Harmonie der Aromen

| Keine Kommentare

Harmonie der Aromen ist zum Kochbuch des Monats November gewählt worden. Es ist das zweite in kurzer Folge prämierte Werk, aus dem Hause Tre Torri, nach Salz, dem aktuellen Titel von Ingo Holland, das zum Kochbuch des Jahres gekürt wurde.

Die Auszeichnung vergibt das Deutsche Institut für Koch- und Lebenskunst in Leipzig, unterstützt von der Zeitschrift Focus, dem Buchmarkt, der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung und dem Kultursender MDR-Figaro.

Die Jury:
Jean Claude Bourgueil
Robert Menasse
Mario Scheuermann
Frank Brunner

Rezeptprüfer:
Thomas Neeser

Die Begründung der Jury lautet

So raffiniert wie Hans Stefan Steinheuers Kochkunst ist auch das Konzept seines neuen Buchs. Der große Koch liefert nicht einfach nur eine Leistungsschau seiner Küche zwischen Buchdeckeln. Die Harmonie der Aromen will mehr.

Es gibt manche Kochbücher, in denen ein Wein zum Rezept empfohlen wird. Hier, und das ist neu, wird der Wein zum Rezept gezeigt. Auf ganzseitigen Fotografien ist der Geschmack der Weine abgebildet. Das ist gar nicht so schwer, weil der ja oft beschrieben wird mit Hilfe von Früchten, Nüssen oder Schokolade. Durch solche Annäherungen, Bilder von großer Schönheit, wird eine enorme Sinnlichkeit ausgelöst. Der Geschmack liegt dann zwar immer noch nicht auf der Zunge selbst, aber er wird viel vorstellbarer: unsere Phantasie erhält kräftig Nahrung. „Großartig!“ sagt Weinexperte und Juror Mario Scheuermann dazu (und wiederholt sich öfter), noch nie habe er in all seinen Weinbüchern etwas Ähnliches gefunden.

Die Rezepte sind so einfallsreich, wie es einem Zwei-Sterne-Koch gebührt, aber von unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden: Der Petersfisch wird in fettem Lardo-Speck gebraten, beim Eifler Ochsenfilet sind lediglich die Markkroketten von der Zutatenliste her etwas aufwendiger. Das Rezept für die mit Fourme d`Ambert-Käse gefüllten Ravioli mit grünem Apfelsorbet hat der Jury den Mund besonders wässrig gemacht.

Dieses Kochbuch ist bereits ein ideales (Weihnachts-) Geschenk für Genußmenschen, die gerne kochen. Aber richtig rund wird die Chose erst nach einem Gang vom Buch- zum Weinhändler…
(Frank Brunner)

Der Verlag zum Buch:

Was wäre ein gutes Essen ohne den richtigen Wein dazu?

Welchen Wein reicht man zu welchem Gericht? Oder umgekehrt, welche Speise passt am besten zum Chardonnay oder Pinot Noir? Niemand könnte auf diese spannenden Fragen kompetenter antworten als Sternekoch Hans Stefan Steinheuer.

Sein Gespür und Verständnis für die Kombination von Weinen und Gerichten ist in Deutschland einzigartig. Seit vielen Jahren zählt Hans Stefan Steinheuer nicht nur zu den besten Köchen Deutschlands, auch der Weinkeller seines Restaurants „Zur Alten Post“ an der Ahr ist geradezu legendär. Denn was wäre ein sensationelles Menü ohne den richtigen Tropfen dazu? Zusammen mit seinem Chef-Sommelier Thomas Ritter stellt er den Einklang zwischen Küche und Weinkeller her und bietet seinen Gästen perfekte Menüs mit erstklassiger Weinauswahl.

„Ich möchte Dinge zusammenbringen, die für einander geschaffen sind, keine Gegensätze inszenieren.“
Hans Stefan Steinheuer

Rechtzeitig vor Weihnachten veröffentlicht Steinheuer sein Buch im Tre Torri Verlag. Gemeinsam mit seinem Chef-Sommelier Thomas Ritter verdeutlicht er das Zusammenspiel von Speisen und Weinen und stellt auf über 250 reich bebilderte Seiten die Primäraromen von 50 Weinen vor und kombiniert sie mit sowohl traditionellen als auch außergewöhnlichen Gerichten. Über acht Menüs à sechs Gerichte bieten dem Leser eine Auswahl an insgesamt 48 harmonischen Rezepten inklusive entsprechender Weinvorschläge aus dem Hause Steinheuer.

Ein inspirierender Ratgeber mit Potential zum Standardwerk.

Über den Autor Hans Stefan Steinheuer

Hans Stefan Steinheuer läuft keinem Trend nach. Er folgt immer nur seinem eigenen Stil. Und dabei setzt er klar regionale Akzente – Gemüse aus dem Vorgebirge, Obst aus dem Umland, Wild aus der nahegelegenen Eifel. Nur wenn es manche Zutat nicht in der Nachbarschaft gibt, überschreitet der bodenständige Ahrtaler die heimatlichen Grenzen. Inspiriert fühlt er sich durch die Natur. Dabei ist er offen für alle Aromen, wagt auch exotische Experimente, wenn sie denn seinem Geschmack entsprechen. Einen ungeheuren Stellenwert nimmt sein Weinkeller mit Preziosen aus der Alten und Neuen Welt ein – Schwerpunkt auch hier jedoch: das sensationelle Angebot an deutschen Weinen, speziell von der Ahr.

Bibliographische Angaben:

Titel: Harmonie der Aromen – Einklang von Küche und Wein
Verlag: Tre Torri Verlag GmbH
Umfang: 256 Seiten
Format: 28 cm x 29 cm
Ausstattung: gebunden mit Schutzumschlag, durchgehend 4-farbig
ISBN: 978-3-937963-79-2
Gebundener Ladenpreis: 49,90 € (D), 51,30 € (A), 90,00 sFr


Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.