Feinschmeckerblog

Für anspruchsvolle Genießerinnen und Genießer

Ikarus im Hangar7 (Salzburg): Im April 2009 mit Pongtawat Ian Chalermkittichai (Thailand/Spanien)

| Keine Kommentare

Im Monatsrhythmus gastieren die besten Köche der Welt im Restaurant „Ikarus“ im Hangar-7 am Salzburg Airport und präsentieren in enger Zusammenarbeit mit „Ikarus“-Patron Eckart Witzigmann, Executive Chef Roland Trettl und Hangar-7 Manager Manuel Lechner ihre besten Kreationen.

Im April 2009 kann man Pongtawat „Ian” Chalermkittichai aus dem Murmuri in Barcelona Spanien erleben.

Hier die Presseinfo vom Hangar7

Curry mal anders

Das Murmuri Restaurant in Barcelona und das Kittichai Restaurant in New York gehören zu den angesagtesten Adressen dieser Metropolen. Zu verdanken ist das dem Thailänder Ian Chalermkittichai, dem es gelungen ist, der Welt zu zeigen, dass die thailändische Küche weit mehr ist als Pad Thai. Chalermkittichai lässt internationalen Geschmack mit thailändischer Avantgarde verschmelzen. Das Ergebnis ist so außergewöhnlich im Geschmack wie in der Komposition: Biohähnchen im Gewürzmantel mit Shishito-Paprika und Limonen-Kokossauce oder ein Curry vom geschmorten Rippenstück mit Ananas und grünem Curry, Thai-Aubergine und Basilikum.

8a47d46fde.jpg
Die Kochkunst wurde Chalermkittichai bereits in die Wiege gelegt: Als kleiner Junge verkaufte er mit seiner Mutter und seinen sieben Schwestern am Straßenrand selbstgemachtes Curry. Nach dem College hat er erstmal genug vom populären thailändischen Nationalgericht und zieht nach London, um dort Englisch zu studieren. Ausgerechnet in dem Land, das nicht für seine gute Küche, sondern eher für Fish and Chips bekannt ist, entdeckt er die Liebe zum Kochen wieder. Er besucht Kochschulen in London sowie Sydney und arbeitet nach seiner Ausbildung für zwei Wochen im renommierten Thai Restaurant Darley Street unter der strengen Aufsicht von David Thompson, der nicht nur ein kongenialer Kollege ist, sondern auch zu einem guten Freund wird. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Thompson sein letztes Kochbuch in Chalermkittchais Apartment in Bangkok vollendet. Eine der nächsten Stationen in der Karriere des jungen Kochs ist ein Praktikum im renommierten Claude’s in Sydney, das französische Haute Cuisine anbietet.

1993 kehrt er nach Bangkok zurück und arbeitet als Demi Chef im angesehenen Regent Grill des Four Seasons Bangkok. In dieser Zeit ermöglicht ihm die Arbeit im Hotel, Erfahrungen in den besten Restaurants der Welt zu sammeln: Chalermkittichai macht Station im Georges V in Paris, dem French Laundry in Napa Valley und dem El Bulli in Spanien. Die Folge: Der junge Koch wird zum Spezialisten für die verschiedensten Küchen und ihre Eigenheiten. Französisch, italienisch oder japanisch – er lernt die Feinheiten der landestypischen Kochkunst zu beherrschen. Mit dem Wissen und den Techniken, die er sich über die Jahre auf seinen Stationen aneignet, findet er seine ganz eigene Art des Kochens.
2001 erhält er von der Bangkok Post den Titel des Golden Boy. In dieser Zeit beginnt er auch, die Kochshow „Chef Mue Tong“ zu moderieren, die in über 50 Ländern ausgestrahlt wird. Im Jahr 1998 wird Chalermkittichai als erster und bisher einziger thailändischer Koch zum Executive Chef eines fünf Sterne Hotels ernannt, dem Four Seasons Bangkok. Eine besondere Leistung, wenn man weiß, dass die meisten Executive Chefs in fünf Sterne Hotels überwiegend aus Europa stammen.
In Zukunft werden weitere „Modern Thai Restaurants“ in Bangkok, Hongkong und auch in Tel Aviv seine Handschrift tragen. Derzeit pendelt Chalermkittichai zwischen dem Kittichai in New York, dem Murmuri in Spanien und dem Boqueria in Bangkok. Für ein Treffen mit dem Spitzenkoch ist das Boqueria ein heißer Tipp, denn dort verbringt er die meiste Zeit mit dem Kreieren neuer Gerichte. Zudem ist Chalermkittichai als beratender kulinarischer Direktor für die Dachmarke der Pomodoro Group verantwortlich und Vorstandsmitglied des Asian Cuisines Advisory Council, das dem Culinary Institute of America angehört.
Chalermkittichai ist ein Botschafter der Küche seines Landes. Er will zeigen, dass die thailändische Küche weit mehr zu bieten hat als nur Curry. Der Golden Boy kreiert einen einzigartigen und unverwechselbaren „High Thai Stil“ in seinen Küchen, mit dem er dieses Ziel sicherlich erreichen wird.
Das Gastkochmenu im Hangar 7

Wagyu Beef – Thailändischer Rindfleischsalat

Menü 1
**NORWEGISCHE JAKOBSMUSCHEL**
gebraten mit Chilisauce glasiert, Pomelosalat
***
WACHTELBRUST
Wassermelonensalat, Cashewnüsse, pochierte Wachteleier
***
AROMATISCHE RINDERSUPPE
gekochtes Rindfleisch, Broccoli, thailändisch gewürzt
***
*HUMMER*
Austernpilze, Galangal-Kokosnuss Sauce
***
LOUP DE MER
gebraten mit Chili-Limettensud
***
SCHWEINEBAUCH
geschmort mit Thai-Auberginen in grünem Curry
***
WAGYU BEEF
gegrillt mit Thai-Basilikumsauce und Knoblauch
***
JASMIN
Jasminflan mit Jasminreis und marinierten Beeren
*ohne Hummer*
**ohne Hummer und Jakobsmuschel**

Menü 2
BANANENBLÜTE
mit Huhn, Palmherz, geröstetes Chili Dressing
***
**WAGYU BEEF**
Thailändischer Rindfleischsalat mit Tomaten-Paprikavinaigrette
***
SCHARFE MEERESFRÜCHTE SUPPE
Garnelen, Calamari, Venusmuscheln, Thai-Basilikum
***
*RIESENGARNELE*
gebraten mit Knoblauch, Spargel und schwarzem Pfeffer
***
BLACK COD
mit Thai Miso gratiniert und Mönchsbart
***
MILCHLAMMSCHULTER
geschmort mit Muskatkürbis in gelbem Curry
***
ENTENBRUST
gebraten mit Entenstopfleber, Tamarinden-Palmzucker-Sauce
***
THAI MANGO
auf Klebereis, Kokosnuss und Jackfrucht Sorbet
*ohne Riesengarnele*
**ohne Riesengarnele und Wagyu Beef **

b4660daf94.jpg

Das Murmuri in Barcelona


Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.