Feinschmeckerblog

Für anspruchsvolle Genießerinnen und Genießer

OSBORNE-Info: Sherry erlebt Renaissance

| Keine Kommentare

OSBORNE ist vielleicht die bekannteste Marke, unter der in Deutschland Sherry vermarktet wird. Heute erreichte uns eine Meldung des Unternehmens. Hier die Info komplett. 

 

Sherry: die spektakuläre Renaissance des Kult-Getränks aus Andalusien

Spanischer Lifestyle ist „in“. Kein Wunder, das beliebteste Urlaubsziel der Deutschen setzt nicht nur in puncto Sonnenschein und Lebensfreude immer wieder neue Maßstäbe – sondern von jeher auch in kulinarischer Hinsicht. Das beweist die Molekular-Küche des preisgekrönten Koch-Genies Ferran Adrià ebenso wie die große Bandbreite an unkompliziert-leckeren Tapas, die in Spanien typischerweise zusammen mit einem guten Sherry genossen werden.

Inspiriert von der spanischen Ess- und Trinkkultur erlebt das Kult-Getränk derzeit eine spektakuläre Renaissance. „Global Grazing“ – so heißt der neue Gourmet-Trend. Dahinter verbirgt sich, was in Andalusien bereits seit Langem Tradition hat: die Kombination von kreativen kleinen Gerichten mit geschmacklich korrespondierenden Sherrys. Die Elite der Sherry-Köche trifft sich einmal jährlich beim internationalen Koch-Wettbewerb Copa Jerez, um ihr Können zu demonstrieren und das beste Zusammenspiel zwischen einem Gericht und dem dazu passenden Sherry zu küren. Doch nicht nur Gourmets, sondern auch Hobbyköche und Spanien-Begeisterte greifen neuerdings vermehrt zum Sherry. Der verstärkte Weißwein hat sich wieder zum beliebten, vielfältigen Begleiter gemausert.

Was viele nicht wissen: Sämtliche Sherrys haben ihre Heimat im andalusischen Dreieck um die Städte Jerez de la Frontera, Sanlúcar de Barrameda und El Puerto de Santa María. Nur Produkte aus dieser Region dürfen die Bezeichnung „Sherry“ tragen. Das Traditionshaus OSBORNE besitzt hier über 200 ha eigene Weinberge im Gebiet von Pago Bilbaina, das für seine optimalen Anbaubedingungen bekannt ist. Wie beim Brandy gelten auch für den Sherry festgelegte Bestimmungen zu Herkunft, Reifung und Herstellungsverfahren, die von einem speziellen Kontrollrat, dem „Consejo Regulador“, überwacht werden.

Klassische trockene Sherrys wie OSBORNE Fino Quinta sind etwas höherprozentige, spanische Weißweine, die einem speziellen Reifeprozess unterzogen werden. Für die OSBORNE Sherrys wird größtenteils die trockene Rebsorte Palomino verarbeitet: Die Palomino-Trauben kommen zunächst zum Pressen in die sogenannte Casa de la Vendimia, bevor sie weiterverarbeitet werden. Zusätzlich wird die süße Traube Pedro Ximénez für die Ausprägung besonderer Sherry-Sorten verwendet. In modernen Edelstahltanks fermentiert der Most bei einer kontrollierten Temperatur von 24 °C für Finos, und bei 28 °C für Olorosos, für die Aromen wie Dörrpflaume und Lakritz charakteristisch sind. Dadurch wird die höchste Qualität des Weines erreicht. Nach vollendeter Gärung und der Zugabe von Weinalkohol folgt die traditionelle Weiterverarbeitung der Weine nach dem Solera-System: Dazu wird der Wein in amerikanische Eichenfässer gefüllt, die pyramidenförmig in Reihen (Criaderas) übereinanderliegen.
sherry.jpg

OSBORNE stellt sowohl qualitativ hochwertige Sherry-Klassiker als auch exklusive Sherry-Spezialitäten her. Zum klassischen Sortiment gehören die OSBORNE Sherrys Pale Dry, Medium und Rich Golden. Diese sind Qualitätsweine mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung, sie lagern ca. 3,5 Jahre im Barrique. Darüber hinaus stellt OSBORNE die Sherry-Spezialitäten Fino Quinta, Coquinero, Oloroso 10 RF und Santa María Cream her, die zwischen vier und sechs Jahren im Eichenfass heranreifen.


Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.